Rückblick auf die vergangene Woche

Weihnachten steht vor der Tür und Sie erhalten den letzten Skippers-Newsletter des Jahres mit einigen guten Neuigkeiten und erfreulichen Aussichten für 2012.

Die Seglerinnen und Segler des Swiss Sailing Teams haben an der ISAF-WM in Perth einige hoffnungsvolle Ergebnisse erzielt. In den Klassen Star, RS:X, 470er, Laser Standard und Laser Radial sicherten die besten Hoffnungsträger der Schweiz einen Quotenplatz und/oder erfüllten das Selektionskriterium von Swiss Olympic. Für die grösste Überraschung sorgte der Genfer Guillaume Girod auf Laser Standard. Auch wenn ihm absolut gesehen nicht die beste Rangierung gelang, so holte er mit einem 2. Platz in der Silver Fleet und einem 51. Gesamtrang als bester Schweizer doch einen Quotenplatz. Guillaume war innerhalb der Schweizer Delegation eigentlich nicht der Favorit, da er weniger Erfahrung mitbrachte als seine Landsleute. Mit seinem Resultat in Perth ist er jetzt aber zum Favoriten für eine Olympia-Qualifikation avanciert.

Während die Olympiasegler in Perth zugange waren, fanden sich die wichtigsten Akteure der Regattaszene im portugiesischen Estoril zum World Yacht Racing Forum ein. Vertreter der ISAF, des Volvo Ocean Race, der Extreme Sailing Series, des America’s Cups und der MOD diskutierten über die Zukunft unseres Lieblingssports. Auf Skippers.tv können Exklusiv-Interviews mit Vincent Lauriot Prévost, Mark Turner und Marco Simeoni angeschaut werden. Die im Vergleich zum Vorjahr geringere Teilnehmerzahl machte deutlich, dass die Wirtschaftskrise auch vor dem Segelsport nicht Halt macht. Aber die Organisatoren liessen sich nicht entmutigen und haben erfreulicherweise bereits ein WYRF 2012 geplant.

Auf hoher See setzen die am Volvo Ocean Race engagierten Boote ihre Route südöstlich von Madagaskar fort. Das Schiff von Team Sanya, das am Montagmorgen in Führung lag, musste wegen Riggproblemen einen Nothafen anlaufen. Damit hat Puma vor Camper Emirates, Team Telefonica, Groupama und Abu Dhabi die Spitze übernommen. Knut Frostad, der CEO der Regatta, erwartet die Flotte noch vor Ende Jahr in Abu Dhabi. Einzelheiten zum derzeit noch geheim gehaltenen „Piratenplan“ dürften im Lauf der gerade ausgetragenen Etappe bekannt gegeben werden.

Auch die Zweihand-Weltumsegelung der Class 40, das Global Ocean Race, ist noch immer im Gang. Die sechs Boote umschiffen auf dem Weg nach Wellington (Neuseeland) gerade das Cape Lewin im Süden Australiens. Die Flotte wird von Cessna Citation angeführt; BSL und Campagne de France folgen ihr auf den Fersen.

Die Transat B to B der IMOCA-Jachten ist bei einem virtuellen Tor vor Spanien zu Ende gegangen. Die Organisatoren hatten es vorgezogen, das Rennen vorzeitig zu beenden und die Segler nicht ins Sturmtief der Biskaya zu schicken. Gewonnen hat François Gabart vor Armel Le Cléac’h und Vincent Riou.

Der Trimaran Banque Populaire V ist auf seiner Rekordfahrt bei den Eisbergen des Südpazifiks angelangt und fährt jetzt mit knapp 1000 Seemeilen Vorsprung auf die Richtzeit in Richtung Kap Hoorn. Er wird Anfang Jahr in Brest erwartet. Bis dahin ist der Weg aber noch weit und natürlich noch nichts entschieden.

Während in der Südsee noch eine ganze Menge Segler unterwegs sind, verabschieden wir uns für dieses Jahr. Sie können das aktuelle Segelgeschehen wie immer auf Skippers.tv mitverfolgen. Bis zum nächsten Newsletter am 10. Januar 2012 wünscht Ihnen das Redaktionsteam schöne Festtage.