Mit der Pilot Saloon 42 in Le Grau-du-Roi : Perfekt für Langfahrten

Die neue Pilot Saloon 42 ist das bisher kleinste Boot der Modellreihe. Wie gewohnt hat Wauquiez in puncto Bauqualität, Verarbeitung und Serienausstattung keine halben Sachen gemacht. Entstanden ist eine seegängige und luxuriöse Jacht mit uneingeschränktem Blick aufs Meer.

IMG_7065RDie im nordfranzösischen Neuville-en-Ferrain ansässige Werft Wauquiez ist vor allem bekannt für ihre Centurions, Gladiateurs und Chances, hat aber bereits sehr früh auch komfortable Jachten wie die Amphitrite oder die Amphora gebaut. Mit der Pilot Saloon 60 setzte sie die gewonnenen Erfahrungen 1991 erstmals in einer Baureihe um. Sie wurde von Ed Dubois entworfen und zeichnete sich durch Leistungsfähigkeit, hochwertige Verarbeitung, Komfort und einen Salon mit freier Sicht aufs Wasser aus. Auf die 60er folgte rasch die 54er, auch sie aus der Feder von Dubois. Beide Modelle erzielten mit je fünf Exemplaren einen Achtungserfolg. Den Durchbruch schafften die PS mit der von Olivier Racoupeau 1997 gezeichneten 48er-Jacht. Sie wurde zweiundzwanzigmal ausgeliefert, ihre Nachfolgerin, die 43er, achtundvierzigmal und das bisher erfolgreichste Modell der Serie, die PS 40, sogar ganze einhundertvierzigmal. Daraufhin versuchten viele Bootshersteller, der Pilot Saloon Marktanteile streitig zu machen, aber Wauquiez liess sich nicht beeindrucken, schliesslich bieten ihre PS im Salon als einzige „sowohl stehend als auch sitzend einen uneingeschränkten Blick aufs Meer“. Es folgten die 41er, die 47er, deren Rumpf 2016 für die 48er wiederverwendet wurde, und die 55er, auf der später die 58er aufbaute. Mit ihrer modernen Rumpfform und ihrem vollendeteren Design bringt die neue 42er frischen Wind in die bereits 300 Boote starke Serie.

Am Puls der Zeit

Die schrägen Buge und Hecks der erst zweijährigen 48er wurden fallengelassen. An ihrer Stelle präsentiert sich die PS 42 mit senkrechtem Bug und Heck, zwei – zugegeben abgeschwächten – Kimmkanten und zwei Ruderblättern. Die Bootssilhouette beruht auf einem genauestens durchdachten Konzept. Eigentlich ist ein vorstehender, grosszügig verglaster Kajütaufbau auf einer kleinen Jacht gewöhnungsbedürftig, die Konstrukteure der 42er haben das Problem aber mit einem stark nach oben gezogenen Freibord (ähnlich wie bei der 48er) gelöst, sodass der Kajütaufbau nicht ganz so stark hervorsteht und die Rundungen weniger markant ausfallen. Die länglichen Decksluken sind im vorderen Bereich im Aufbau und beim Cockpit in den Sülls versenkt. Durch die glatte Teakoberfläche erhält das Deck zudem einen edlen Touch.

Klein, aber oho!

Das Deckslayout ist ein gelungener Kompromiss. Es bietet genügend Platz für gemütliches Farniente und erleichtert die Manöver. Auf den barrierefreien Passiergängen, dem aufgeräumten IMG_6987RVorderdeck, dem mit Teak überzogenen Dach und der imposanten Heckplattform lässt es sich sowohl unterwegs als auch vor Anker gut verweilen. Ebenfalls gelungen ist der hinten abgeschrägte Kajütaufbau, der als komfortable Rückenlehne dienen kann. Mit Ausnahme des zweiten Spifalls laufen alle Fallen, Schoten und Trimmleinen am Steuerstand zusammen. Auf der Rückseite der Bänke gibt es praktische Aussparungen für Leinen. Standardmässig ist ein Yanmar-Diesel mit 57 PS eingebaut. Damit erreicht die PS 42 eine respektable Motorkraft, die auf Wunsch auf 80 PS ausgebaut werden kann. Der Motor unter dem Niedergang ist perfekt lärmgedämmt. Da der Rumpf auf schnelles, kraftvolles Segeln zugeschnitten ist, empfehlen wir den Bleikiel. Damit spart man 550 Kilo Verdrängung und ist durchschnittlich 0,5 Knoten schneller. Auch die Membransegel und der Faltpropeller verbessern die Leistungen. So optimiert erreicht die PS 42 ab 4 Beaufort bei 40° zum wahren Wind 7 Knoten. Auf Raumkursen sollen ab 16 Knoten Wind sogar 10 Knoten möglich sein. Zudem reagiert die Jacht prompt, aber sanft auf Steuerbewegungen. Verbesserungsbedürftig sind einzig die etwas zu tiefen und zu weit hinten positionierten Konsolen.

Go go gadget

IMG_6494RDie PS 42 steckt voller Innovationen. Augenfällig sind die elektrisch abdunkelbaren Panoramafenster. Das System funktioniert entweder automatisch wie bei selbsttönenden Brillengläsern oder kann manuell eingestellt werden und macht Vorhänge und Storen somit überflüssig. Strom, Wasser und Kraftstoff lassen sich über ein praktisches Bordmanagementsystem unkompliziert per Smartphone oder Tablet steuern. Ein besonderes Lob verdienen zudem die sorgfältige Verarbeitung und die Holztäfelung. Spinde und Schränke werden ganz einfach mit stabilen, optisch ansprechenden Lederlaschen geöffnet. Das Interieur ist in drei Bereiche aufgeteilt. Im Vorschiff und im Achterschiff befinden sich leicht abgestuft die Kabinen, wobei die Eignersuite den gesamten Bug einnimmt. Im mittleren Bereich sind backbordseitig die Pantry und der Kartentisch und steuerbordseitig der Salon untergebracht. Die PS 42 ist als Zwei- und als Dreikabiner zu haben und spricht daher vor allem Paare und kleine Crews an, die neue Horizonte entdecken möchten. Schliesslich ist die serienmässig mit Kojensegeln ausgestattete seetaugliche Jacht ja auch für Hochseefahrten gedacht.