Gabart kaiserlich, Wallenberg königlich

Texte :

Was können wir aus der vergangenen Woche lernen, ausser dass sie eine Woche der grossen Erfolge war? François Gabart hat den blauen Planeten in gerade einmal 42 Tagen aufgerollt, während der junge Max Wallenberg, zarte 16 Jahre jung, zum zweiten Mal das Dach der Welt erklommen hat.

Das war’s, es ist vollbracht. François Gabart hat weder das Alter noch das Aussehen eines Wolfes, aber bereits alle dazugehörenden Attribute, Erfahrungen und Talente. Im Alter von gerade einmal 34 Jahren, für seine zweite Weltumrundung, pulverisierte er die 49 Tage von Coville mit einer Referenzzeit von 42 Tagen, 16 Stunden und 40 Minuten, und war damit fast 15% schneller! Wenn man bedenkt, dass IDEC Sport und Spindrift Anfang 2016 mit 47 Tagen gegen die 45 Tage verloren haben, die Loïck Peyron 2012 mit seinen 13 Mannschaftsmitgliedern erreicht hatte, dann gibt Gabart‘s Soloauftritt einem zu denken….

Ein weiteres grossartiges Ergebnis hat unsere Augen in der vergangenen Woche ebenfalls zum Leuchten gebracht: Der zweite Weltmeistertitel von Max Wallenberg. Der Genfer hatte gestern vor genau eineinhalb Jahren die Optimist WM gewonnen, und nun ist er mit seiner Teamkollegin Amanda Björk-Anastassov Junioren-Weltmeister bei den Nacra 15. Mit einer schnellen Entwicklung auf diesem Bootstyp dürfen die zwei durchaus mit einer Teilnahme an den Jugendolympiaden im nächsten Jahr liebäugeln.

Zum Abschluss endete die Woche mit einem weiteren hoffnungsvollen Sieg. Eine Crew des CER, bestehend aus Nelson und Bryan Mettraux, Arthur Cevey und Remi Aeschimann, gewann das Kingdom Match Race von Bahrain. Ein sehr ermutigendes Ergebnis, zumal es sich um eine Grade-2-Regatta handelte, mit einem Finale gegen einen der ganz Grossen der Disziplin: Mathieu Richard, der über ein Palmarès verfügt, das länger als eine Armlänge ist und zweimal Zweiter in der World Match Racing Tour war (in den Jahren 2007 und 2010). Die Moral der Geschichte? Jedem sein Exploit, vorausgesetzt, dass er durch den Willen motiviert ist, sich selbst zu übertreffen!

Was uns anbetrifft, so wünschen das Team Skippers, Swiss Sailing und ich Ihnen wunderbare Festtage. Wir freuen uns schon jetzt wieder, nächstes Jahr in unserem Newsletter, der am 10. Januar 2018 seinen wöchentlichen Rhythmus aufnehmen wird, über weitere Segelabenteuer zu berichten. In der Zwischenzeit wünschen wir Ihnen Ruhe, Glück, Gelassenheit… und immer ein bisschen Wasser unterm Kiel.