fbpx

Fröhlicher Herbstmonat

Texte :

Während sich die Solosegler der Route du Rhum darauf vorbereiten, Kurs auf Guadeloupe zu nehmen, sind die Schweizer Segler auch bei schlechtem Wetter noch überaus aktiv. Zwischen dem Women’s Cup der Schweizer Segelliga und der Hansa Weltmeisterschaft 2018 gilt es einige Ergebnisse hervorzuheben. Aus der Warte der Grossprojekte wurde uns letzte Woche die bevorstehende Schaffung einer neuen Serie offenbart: der Star Sailors League Nations Gold Cup, ein ehrgeiziges Projekt, das noch viel zu reden geben wird.

Die Swiss Sailing League erweitert ständig ihren Kalender. Nachdem vor zwei Wochen auf dem Lago Maggiore der erste Youth Cup stattgefunden hat, ging es vergangenes Wochenende mit dem Women’s Cup weiter. Wieder einmal ist die Liga damit auf Vereinsebene auf Erfolg gestossen, haben doch 15 reine Frauenmannschaften den Weg ins Tessin angetreten. Nach einem ersten Regattatag mit guten Bedingungen und insgesamt 15 Startmöglichkeiten hat indes der Regen die Feier am Sonntag, als nur drei Starts erfolgen konnten, leicht verdorben. Dennoch blieb die Spannung bis zum Schluss hoch, denn erst im letzten Rennen war das Podium bekannt: M.Nil sicherte sich den ersten Platz, gefolgt vom Zürcher Segelclub auf Platz zwei sowie der Société Nautique de Genève auf Platz drei.

Die Clubs haben ihre besten Seglerinnen ins Rennen geschickt. Entsprechend waren Seglerinnen am Start, die schon an einer oder mehreren olympischen Kampagnen teilgenommen haben, Weltumseglerinnen wie Élodie-Jane Mettraux mit zwei Volvo Ocean Race-Teilnahmen auf ihrem Konto, internationale Matchrace-Seglerinnen und Schweizermeisterinnen. Damit war die Veranstaltung eine super Plattform, um zu zeigen, über welch hervorragenden Seglerinnen die Schweiz verfügt.

Ein weiterer Höhepunkt der vergangenen Woche war die Bronzemedaille von Patrick Maurer und Christian Hiller bei der Hansa 303 WM in Hiroshima. Auf einem Gewässer, das alles andere als einfach war, und bei wenig Wind, gelang es dem Schweizer Team, sich deutlich von seinen Verfolgern zu lösen und sich nach acht Rennen den guten dritten Platz zu sichern.

Eine Nationen Gold Cup aus der Schweiz

Im Hinblick auf den zukünftigen Star Sailors League Nations Gold Cup ist es mehr als wahrscheinlich, dass die Hauptakteure sich nicht mit den Ehrenplätzen zufriedengeben werden! Die Gründer der Star Sailors League haben angekündigt, dass sie eine Segel-Weltmeisterschaft nach Nationen ausrichten wollen, inspiriert vom Modell der Fussball WM. Vertreten durch den ehemaligen Olympiasieger im Finn, Mateusz Kusnierewicz (POL), soll der Gold Nations Cup anlässlich seiner ersten Auflage im Jahr 2021 40 Mannschaften versammeln. Die Trainings sollen ab 2019 auf 45 bis 50 Fuss-Kielbooten vom Typ RC44 oder gleichwertig stattfinden, und zwar auf einer zu diesem Zweck erworbenen Basis am Neuenburgersee. Eine ganze Reihe von Marketingmassnahmen soll helfen, damit die Segler eine Nationalmannschaft zusammenstellen können. Die beiden Weltmeister Robert Scheidt und Torben Grael sind bereits dabei, eine Crew für Brasilien aufzubauen. Wer vertritt die Schweiz?