Jules Verne, America’s Cup, Offshore-Rennsport: die Versprechen von 2018

Texte :

Was wird 2018 geschehen? Ein Jules-Verne-Rekord zum Auftakt? Nachdem sich die Wetterbedingungen plötzlich verschlechtert haben, ist das Spindrift-Team von Reederin Dona Bertarelli nur gerade 24 Stunden nach dem zweiten Versuch seit dem gescheiterten Unterfangen im Jahr 2015 in den Hafen zurückgekehrt. Für den 12. Januar hofft das Team auf ein neues Fenster. Diese neue Herausforderung kommt zu einer Zeit, in der ein einzelner Mann, François Gabart, gerade erst das Kunststück vollbracht hat, die Umrundung in 42 Tagen zu absolvieren. Wenn die Referenzzeit tatsächlich die von Joyon ist, nämlich 40 Tagen, bleibt die Fehlerquote für Spindrift sehr gering. Spindrift muss mit Talent, Seesinn und (etwas) Glück spielen, um den Rekord brechen zu können.

2018 soll zudem eine Ankündigung erscheinen, die die gesamte Schweizer Segelgemeinde begeistern wird. Werden wir wieder einmal den Nervenkitzel eines Alinghi-Epos im America’s Cup spüren? Auch wenn von seiten Ernesto Bertarelli bislang keine derartige Ankündigung gemacht wurde, so sprechen sich die lockeren Zungen für ein Nein aus. Tom Ehman, CEO der San Francisco Yacht Racing Challenge, zitierte kürzlich Alinghi als ernsthaften Konkurrenten für den Erwerb oder den Bau einer AC50. Diese Operation würde zur Schaffung des AC50 World Series Circuit führen, zu dem sich fünf weitere Teams gesellen könnten: Oracle Team USA, Red Bull, Japan, Artemis Racing und Team France. Aber warten wir, bis die Wahrheit die Gerüchte enthüllt….

2018, Traumjahr für Hochseeregatten? 2017 hatte mit den Auftritten von Justine Mettraux und Valentin Gautier schon viele Versprechen gehalten, aber dieses Jahr könnte noch intensiver werden. Die Mettraux-Schwestern Justine und Élodie eröffnen den Reigen in einer hart umkämpften Volvo-Ausgabe. Dann folgt der Solitaire Urgo Le Figaro, wo Justine Mettraux grosse Ambitionen hat. Anschliessend steht auf der Route du Rhum ein erstklassiges Schweizer Set am Start: Alan Roura (und seine Foils), Jacques Valente und Simon Koster in der Class40-Klasse sind die ersten Namen, die bei diesem Rennen, das episch zu werden verspricht, aus dem Hut gezaubert wurden.

In der Zwischenzeit weist Skippers Sie auf zwei Termine hin. Vom 3. bis 17. Februar findet die EFG Sailing Arabia The Tour statt, die ihre neue Formel im Diam 24 lanciert. Die Regatta wird sich rasch als eine ideale Vorbereitung für die Tour de France à la Voile erweisen, und einige Namen von Schweizer Seglern sollten in den nächsten Tagen fallen. Im April schliesslich publizieren wir unsere neue Sonderausgabe: Skippers Voyages, 20 Destinationen, die Ihnen helfen, Ihren Urlaub vorzubereiten, wenn Sie nicht mehr auf dem Wasser sind!

Schöne Aussichten also für das Jahr 2018, welches für Sie und Ihre Lieben zahlreiche schöne Segelstunden auf dem Wasser bereithalten möge.