Leeward Islands, St Martin

 ST. MARTIN, ST. BARTS, ANGUILLA

Ab unserer Basis in Oyster Pond beginnen Sie Ihre Reise in diesem Inseltrio. Auf geringer Distanz entdecken Sie herrliche tropische Landschaften, bunte Dörfer und kulturelle Kontraste. Die kleine Insel St. Martin beheimatet sogar zwei Nationen: Ein Teil gehört zu Frankreich, der andere zu den Niederlanden. Im französischen Städtchen Marigot entdecken Sie das historische Fort St. Louis, auf der holländischen Seite segeln Sie nach Philipsburg zum zollfreien Einkauf oder besuchen das Casino. Nach einem Schlag ins mondäne St. Barts tauchen Sie in die Welt von Haute Couture und hoher Kochkunst ein. Segeln Sie nordwärts, gelangen Sie zum britischen Anguilla mit seinen weißen Stränden. Das berühmte Riff hat die Insel zu einem heißen Tipp für Wracktaucher gemacht.

ST. KITTS, NEVIS, ANTIGUA

Segeln Sie von St. Barts nach St. Kitts mit der Hauptstadt Basseterre – ein hervorragendes Bespiel für Segeln in der Karibik! Wie Wachtürme strecken sich die Gipfel der vulkanischen Inseln Saba und Nevis in den Himmel, die Hänge von dichtem Tropenwald bewachsen. An den „Squares“ von Basseterre ist trotz französischen Namens der alte britische Einfluss unübersehbar. Richtung Osten erreichen Sie Antigua: Genau 365 Strände soll es hier geben. Hier finden Sie auch den berühmten Hafen “English Harbour” mit Lord Nelsons Dockyard. Bunkern Sie Ihre Ration Rum und genießen Sie den Abend mit dem Sound der einheimischen Steel-Drum-Bands.

GUADELOUPE

Wie ein riesiger Schmetterling liegt die französische Insel im Karibischen Meer – auf den Flügeln entdecken Sie dichten Regenwald, rauchende Vulkangipfel, schattige Bananenplantagen, gewaltige Klippen und korallengesäumte Strände. Der berühmte Naturforscher Jacques Cousteau war so beeindruckt von der Meeresfauna des Pigeon-Inselchens, dass er dort einen Unterwasser-Naturpark gründete. Segeln Sie südlich weiter nach Les Saintes zu traumhaften Buchten und Tauchgründen.

Törnvorschlag

Eine Segelcharter ab St. Martin bietet viele Möglichkeiten. Sie können eine Woche in den Leeward Islands verbringen und dabei nicht mehr als 21 Seemeilen am Tag segeln. Dabei können Sie während des Segeltörns gleichzeitig an Land Einkaufsbummel machen und in gehobenen Restaurants lecker speisen. Sie können bei Ihrer Charter aber auch eine Mischung aus kurzen und langen Schläge segeln, um weiter südlich vor den malerischen Inseln St. Kitts, Nevis und Antigua bis nach Guadeloupe segeln zu können (siehe Karte von St. Martin). Die Kombination aus Segeln übers offene Meer und kurze Strecken zwischen den Inseln mit Schnorchel- und Badestops in versteckten Ankerbuchten zusammmen mit Inselbesuchen ist nur einer der vielen Vorzüge eines Segelurlaubes ab St. Martin.

Tag 1, Marigot

Oyster Pond bis Marigot – 11 sm. Segeln Sie nordwärts entlang der Ostküste von dem französisch Teil St. Martins bis zur Orient Bay. In dieser Bucht können Sie geschützt hinter einer der Inselchen ihr Mittagessen genießen. Nur etwas weiter nördlich befindet sich die kleine Insel Tintamarre, die in Abhängigkeit von der Windrichtung sich ebenfalls für eine Mittagspause eignet. Beide verfügen über ausgezeichnete Strände. Wenn Sie die Spitze von St. Martin umrunden und die Westküste wieder hinabsegeln, befindet sich die Bucht von Grand Case an Backbord. Normalerweise ein angenehmer Ankerplatz für die Nacht, ist die Bucht auch für die große Auswahl an guten Restaurants und belebten Bars bekannt (Anlegestellen für Beiboote sind vorhanden). Hier finden Sie auch den Creole Rock, wo sich ausgezeichnet schnorcheln lässt. Wenn Sie weiter südwestlich segeln, dann können Sie bei Marigot vor Anker gehen und das französische Städtchen entdecken.

Tag 2, Road Bay

Marigot bis Road Bay – 12 sm. Sie verlassen St. Martin und Ihr Kurs führt Sie nordwestlich zum Südende von Anguilla, einer flachen Insel, die für das Sporttauchen, Restaurants und den gemütlichen karibischen Charme bekannt ist. Road Bay ist ein ausgezeichneter Ankerplatz und einer der schönsten der nördlichen Inseln unter dem Winde. Dies ist auch der Anlaufhafen für Kreuzfahrtschiffe und ein ausgezeichneter Ort, um an Land zu speisen. Nicht weit entfernt befindet sich Sandy Island, eine kleine abgelegende Insel vor Anguilla, die als Meeresschutzgebiet ausgewiesen ist und eine ausgezeichnete Möglichkeit zum nachmittäglichen Schwimmen oder Schnorcheln bietet.

Tag 3, Crocus Bay

Road Bay bis Crocus Bay – 10 sm. Von Road Bay bis zu den Prickly Pear Cays, einem Teil von Anguillas Meerespark, sind es etwa 5 Seemeilen. Bei beständigem Wetter sind diese kleinen Inseln ein guter Ort für ein Mittagessen und Schwimmen oder Schnorcheln am Riff. Ankern Sie am westlichen Ende von dem Inselchen East Prickly Pear. In den zerklüfteten Felsen nisten Seevögel, ein unberührter weißer Sandstrand umgibt das Inselchen und die Farben des Ozeans schimmern im Licht. Nehmen Sie das Beiboot, um an der Nordseite der Insel an Land zu gehen, genießen Sie einen Spaziergang mit dem Meeresrauschen im Hintergrund. Weitere fünf Seemeilen in Richtung Anguilla finden Sie genau nördlich der Road Bay die schöne Crocus Bay, wo Sie für die Nacht ankern können.

Tag 4, Orient Bay

Crocus Bay bis Orient Bay – 21 sm. Von der Crocus Bay in Anguilla setzen Sie mit dem Wind im Rücken Kurs entlang der Nordküste der Insel bis Sie nach den Blowing Rocks nach Osten in Richtung St. Martin segeln. Ihr Ziel ist Orient Bay, wo Sie vielleicht auch schon am ersten Tag Ihrer St. Martin Segelcharter für ein Mittagessen Halt gemacht haben. Dieser Ort ist wahrlich einen längeren Aufenthalt wert. Es gibt zwei gute Ankerplätze, Attraktionen am Strand und viele Wassersportmöglichkeiten, um sich die Zeit auf karibische Art zu vertreiben.

Tag 5, Gustavia

Orient Bay bis Gustavia – 15 sm. Sobald Sie Orient Bay verlassen haben, segeln Sie südwärts von St. Martin zu einem der schönsten Schauplätze der nördlichen Inseln unter dem Winde – St. Barts, offiziell bekannt als St. Barthemey. Auf dem Weg dorthin können Sie für ein Mittagessen und etwas Schnorcheln an der Privatinsel Ile Fourche, einer kleinen hügeligen Insel in der Nähe der Küste von St. Barts, Halt machen. Sie können bei Ihrem Besuch kostenlos eine Mooring-Boje nutzen. Segler sind immer willkommen, um auf der Insel einen kurzen Spaziergang zu machen. Die elegante und malerische Hafenstadt Gustavia ist nicht einmal zwei Stunden entfernt.

Tag 6, Anse de Colombier

Gustavia bis Anse de Colombier – 5 sm. Ein sportliches Segeln mit dem Wind bringt Sie nordwestlich entlang der Küste von St. Barts zum traumhaften Anse de Colombier, das sich an der äußersten Spitze der Insel befindet. Über dem blauen Wasser der Bucht ragen steile Hügel in die Höhe. Das nahe gelegene Dorf ist eine Wanderung wert; auch aufgrund der erstaunlichen Aussicht auf die umliegenden Inseln, die Sie vom Weg aus genießen können. Schnorcheln, Schwimmen, Sonnenbaden und Entspannung machen diese Bucht so anziehend für Segler.

Tag 7, Great Bay

Anse de Colombier bis Great Bay – 9 sm. Eine weitere Segelstrecke mit dem Wind in Richtung Nordwest bringt Sie innerhalb von nur ein paar Stunden nach Great Bay zum niederländischen St. Maarten. Philipsburg, die niederländische Hauptstadt, ist ein belebte Hafenstadt mit einem schönen Nachtleben, vielen interessanten Läden, ausgezeichneten Restaurants und lebhaften Kasinos. Bei einem Spaziergang entlang der Strandpromenade können Sie ein Restaurant für das Abendessen auswählen.

Segelbedingungen

Bei Ihrem Törn von Insel zu Insel genießen Sie die Herausforderung der offenen See. In Landnähe können zahlreiche Riffe die Navigation etwas knifflig machen. Der Wind kommt

in der Regel mit 10 bis 25 Knoten aus Nordost bis Südost. Die leichte Strömung in westlicher Richtung ist meist nicht zu spüren.

Reisenotizen

Unsere Basis auf St. Martin liegt in Oyster Pond beim „Captain Oliver’s Resort“, etwa 45 Taximinuten vom auf der holländischen Seite liegenden Flughafen« Princess Juliana» entfernt.

Infos unter mycharter.ch und moorings.fr

Carte