Pacha Marine im Aufschwung

Fünf Jahre nach der Gründung ihres Unternehmens haben Cédric Chapot und Roman Patti ihren Personalbestand verdoppelt und trotzdem noch immer alle Hände voll zu tun, um die immer zahlreichere Kundschaft zu bedienen. Sie haben sich auf den Unterhalt von Motorbooten spezialisiert und führen in ihrer Werkstätte in Chevrens am Genfersee elektronische Reparaturen ebenso aus wie mechanische. Ausserdem kümmern sie sich um den Unterhalt von rund hundert Booten, die sie im Winter auf den eigenen Trockenplätzen lagern. Ihr Tätigkeitsgebiet reicht bis nach Nyon. Hauptkunde ist aber die Société Nautique de Genève. Pacha Marine geniesst das Vertrauen der Eigner der beiden grössten Privatschiffe des Genfersees, der Alen 55 und der Sanya 57. Cédric Chapot hat seinen Beruf sozusagen im Blut. „Mein Vater war Takler und ich bin in der Szene gross geworden“, sagt er. Seine Hochseeerfahrung als Chefmechaniker auf der Mari-Cha III ist nur einer von vielen Beweisen, dass er sein Handwerk versteht. Er und sein Geschäftspartner blicken auf 20 Jahre Erfahrung in der Branche zurück. Dieses Argument hat die als anspruchsvoll bekannte Importgesellschaft für Volvo Penta überzeugt, Pacha Marine als Vertreter für die Region zuzulassen. Die Genfer Firma vertritt auch andere Motorenhersteller und entwickelt sich ständig weiter. Ausserdem vertreibt sie neben Alen die Stingray und Rinker (zusammen mit Uninautic, mit der sie am Salon Nautique du Léman ausstellt) sowie die Schlauchboote der Marke Black Fin. Eben erst hat sie das exklusive Verkaufsrecht für Berufsschiffe der bretonischen, auf Aluminiumschiffe spezialisierten Werft Bord à Bord in der Schweiz erhalten. pachamarine.ch