Windweek Brunnen, Act 1: Segelkost vom Feinsten

Texte :

Das Segelrevier vor Brunnen wurde seinem guten Ruf wieder einmal gerecht. Am ersten Wochenende der Windweek Mitte August gab es an allen drei Regattatagen genügend Wind für jeweils drei Wettfahrten. Die Regatteure genossen herrliche Thermik auf dem Urnersee, mussten im Gersauer Becken aber auch Gewitterböen bis zu Sturmstärke meistern. Zum Act 1 der Windweek waren die Seglerinnen und Segler der Tempest-, H-Boot- und Star-Klasse eingeladen.


An der Klassenmeisterschaft der H-Boote besetzten Teams aus Dänemark und Deutschland das Podest. Fritz Trudel/Balz Bruggmann/Niels Jacobi vom Segel- & Motorboot-Club Glarnerland & Walensee wurden als Viertplatzierte bestes Schweizer Team. Nur neun Boote waren am Start. Die HBoot- Klasse erfüllt die Kriterien nicht mehr, um eine Schweizermeisterschaft durchzuführen.


star_von_Walter_RudinDie Star-Flotte Luzern und Vierwaldstättersee LUV hatte bis anhin ihre Star-Boot-Trophy selber organisiert. Dieses Jahr wurde ihre Regatta aber in den Event des Regattavereins Brunnen integriert, was sich ausgezahlt hat, konnte man doch von der hervorragenden Organisation profitieren. Mit vier Laufsiegen sicherte sich das deutsche Duo Philipp Rotermund/Nils Hollweg den Sieg souverän vor Jürg Ryffel/Beat Heinz vom Yacht Club Rapperswil/Segelclub Uri.


Tempest_von_Walter_RudinBeim Eurocup der Tempest-Klasse zeigte sich das gewohnte Bild. Das Ehepaar Ruedi und Cornelia Christen vom Thuner Yachtclub demonstrierte mit fünf Laufsiegen, dass sie in der Schweiz momentan keinen Gegner zu fürchten brauchen. Die Nummer 2 ist ebenso unbestritten das Duo Mario Suter/Andreas Hochuli. Dem Luzerner Bruno Hunkeler mit Sohn Manuel als Vorschoter reichte eine konstante Leistung über alle neun Läufe für Platz 3. Anfang Oktober trägt die Tempest-Klasse ihre Schweizermeisterschaft auf dem Bielersee aus.