Text: Quentin Mayerat

Benoît Alt, der an der letzten Mini-Transat 17. wurde, will es erneut wissen. Der Schweizer setzt aufs gleiche Pferd, ändert aber seine Philosophie. Er behält seinen Proto von 2009, den er diesen Winter bei den Experten von MB Composite in Yverdon mit zwei voluminösen C-Foils ausstatten liess. Da es sich um den ersten Prototyp der älteren Generation handelt, der so aufgerüstet ins Rennen startet, wird ihn die Segelszene genaustens im Auge behalten und seine Leistung mit derjenigen der neueren Boote mit abgerundetem Bug vergleichen. Benoît Alt erhofft sich mit dieser Entscheidung nicht nur ein schnelleres Boot, sondern kann damit auch die Kosten reduzieren und seine CO2 -Bilanz senken.