Text: Brice Lechevalier

In nur wenigen Jahren hat sich der unverkennbare Stil von De Antonio auf mehreren Kontinenten durchgesetzt. Stanislas Chmielewski, der Mitbegründer der Firma, blickt zuversichtlich nach vorn.

Stanislas Chmielewski verbrachte als Kind viel Zeit mit seinen Eltern und Geschwistern auf dem See und war schon damals ein Fan von Schiffen. Nach seinem Schulabschluss studierte der Genfer am Europäischen Design- institut in Barcelona Verkehrsdesign, wo er seinen heutigen Geschäftspart- ner Marc De Antonio kennenlernte. 2012 gründeten sie gemeinsam ihre eigene Bootsmarke De Antonio Yachts. Mit relativ bescheidenen finanziel- len Mitteln brachten sie noch im gleichen Jahr ihr erstes Modell, den D23, auf den Markt. Von da an ging es Schlag auf Schlag. Zielstrebig trieben die Jungunternehmer ihre Firma nach vorne und investierten die Einnahmen jedes Jahr in die Weiterentwicklung. In nur sechs Jahren baute De Antonio eine Serie aus sieben Modellen auf (28, 33 und 46 Fuss) und verkaufte über 90 Exemplare in zehn Länder. Heute gehört De Antonio Yachts zu den fünf umsatzstärksten spanischen Bootsmarken. Sein D28 wurde für das European Motor Boat of the Year 2018 nominiert.

In den ersten Firmenjahren liessen De Antonio und Chmielewski die Boote bei anderen Herstellern bauen, 2014 beschlossen sie ganz nach dem Motto „selbst ist der Mann“ die Sache selbst in die Hand zu nehmen und gründeten 2014 ihre eigene Werft. Zwei Jahre später dann die Rückbesinnung. Die Firmeninhaber wollten sich auf ihr Kerngeschäft – das Design und die Markenentwicklung – konzentrieren und vertrauten den Bau ihrer Boote Profis mit über 40 Jahren Erfahrung an. „Seitdem produzieren und verkaufen wir jährlich 30 Boote“, sagt Stanislas, der keinen Hehl daraus macht, dass er mit seiner Firma weiter wachsen will. „Unsere Boote sind sehr exklusiv, daran wollen wir nichts ändern. Unser Ziel ist es aber, das Angebot unter anderem mit einer 40-Fuss-Jacht zu erweitern. Unsere Kunden sind zwischen 40 und 50 Jahre jung, lieben schöne Autos und schöne Uhren. Das avantgardistische Design spricht Ästheten mit Sinn für Innovation an. Dank des relativ hohen, gut schützenden Freibords eignen sich unsere Boote zudem gut für Familien.

Zu unserem Kundenkreis gehören auch ehemalige Segler, die auf Motorboote umgestiegen sind und De Antonio schätzen, weil sie dort das stufenlose Layout wiederfinden und weil sich das Boot leicht manövrieren lässt und viel Platz bietet.“ Die Luxusmodelle von De Antonio mit sorgfältig verbauten Aussenbordmotoren begeistern durch einfache Bedienung und Wartung, unter anderem dank des Kunststoffteaks und den wasser- und hitzebeständigen Kissen. Stanislas Chmielewski: „Der D28 ist ein perfektes Boot für den See, eignet sich aber natürlich genauso gut fürs Meer. Momentan tüfteln wir gerade an einer Version mit Elektroantrieb. Wir müssen ständig innovieren, dabei aber genau auf unsere Finanzen achten.“ In der Schweiz wird De Antonio Yachts von Wood & Boat vertreten. Der Importeur hat die ersten D28 und D33 an den Genfersee verkauft. Ein Händler für die Deutschschweiz wäre laut den Firmeninhabern höchst willkommen. Stanislas Chmielewski ist übrigens nicht nur als Mitbesitzer von De Antonio Yachts ein ge- fragter Mann, sondern auch als Designer von massgeschneiderten Booten.

De Antonio Yachts
Gründungsjahr: 2012 Direktoren: Stanislas Chmielewski und Marc De Antonio Modellreihe: D28 Deck D28 Open (1.Foto) D28 Xplorer D33 Open D33 Cruiser (2.Foto) D46 Open. D46 Cruiser