text : Philippe Leblond

Der Rhea 29 HB lehnt sich stark an den kĂĽrzlich lancierten Rhea 32 HB an. Beide verdanken ihr Unterschiff und ihr Aussendesign dem talentierten Tandem Berret/
Racoupeau. Wie den 32 HB gibt es auch den 29 HB in zwei Versionen, nämlich als Timonier und als Open.

Dank der grosszügigen Proportionen (8,72 m x 2,85 m) und der törntauglichen

Dank der grosszügigen Proportionen (8,72 m x 2,85 m) und der törntauglichen Ausstattung
kann man die Ausfahrten problemlos bis nach Sonnenuntergang verlängern und schöne Ankerplätze in vollen Zügen geniessen. Die Kabine mit Stehhöhe ist durch eine Schiebetür
vom Steuerhaus (Timonier) oder vom Aussenbereich (Open) getrennt und mit einer Doppelkoje im Bug sowie einer Toilette ausgestattet. Diese kann in der Timonier-Version mit einer Dusche ergänzt werden. Anstelle der fehlenden Lichtöffnungen im Rumpf lassen die grosszügig bemessenen Süllfenster genügend Licht ins Innere. Die Nasszelle wird über eine Luke belüftet. Während die beiden Versionen im vorderen Bereich sehr ähnlich gestaltet sind, unterscheiden sie sich beim Deckslayout stark.

Unterschiedliches Ambiente
Der Timonier hat einen verglasten Aufbau, der mit zwei Türen geschlossen wird. Eine führt zum Cockpit, die andere zur steuerbordseitigen Gangway auf Höhe des Steuerstands. In diesem hellen Raum sorgen eine Dinette und eine Küche mit Kühlschrank, Spüle und Gaskocher für den nötigen Komfort. Auf der Open-Version befinden sich der Küchenblock und die Sitzgruppe logischerweise im Freien. Auch der Timonier verfügt im Cockpit über eine Sitzgruppe im Freien und einen Teaktisch. Bei beiden Varianten kann das Cockpit mit einem «Fishing Pack» ausgestattet werden, das Rutenhalter, gepolsterte Bordwand und anderes praktisches Zubehör enthält. Beim Timonier fällt es umfangreicher aus und enthält
insbesondere eine Fischbox mit Wasserzirkulation. Zum Baden geht’s durch eine Tür über zwei kleine Plattformen. Das hohe, vom Heckspiegel bis zu den Ankergeräten reichende Schanzkleid sorgt dafür, dass man sich an Bord sicher bewegen kann. Sonnenanbeter finden auf der grossen Liegefläche im Vorschiff direkt über der Kabine ihr Glück. Der 29 HB wird entweder mit einem 250 oder 300 PS-Motor von Suzuki oder Mercury angeboten. Nach Angaben der Werft bringt es die Timonier-Version auf 35 Knoten und die Open-Version auf über 40 Knoten. Beide Modelle werden in einer Weltpremiere am Grand Pavois in La Rochelle vorgestellt.