Immer windig, immer neu

Die Brise wehte letztes Wochenende, und die Segler waren in ihrem Element. In der D35 oder auch in der Swiss Sailing League wurden viele Wettfahrten gestartet, unter verschiedensten Bedingungen. In Bezug auf die Neuheiten, die Sie nicht verpassen sollten, bieten wir Ihnen zu Ihrem Lesevergnügen diesen Newsletter, oder auch die zweite Ausgabe der Mirabaud Sailing Video Awards, im Rahmen derer professionelle Segler ihre Bordvideos, welche sie seit Ende April gemacht haben, in den Wettbewerb schicken können.

Wind für alle

Die grossen Genfersee-Mehrrümpfer haben ihre Saison am Mittwoch unter den besten Umständen eröffnet: bei 15 Knoten Wind. Ein offener und direkter Auftakt, von dem vor allem Alinghi profitiert hat, eindeutig die aussichtsreichste Besatzung der Flotte; die Stabilität der Besatzung über die gesamte Zeit hinweg und das Navigationsvolumen auf den GC32 und D35 sprechen für sich. Auf dem restlichen Podium bestätigt Ylliam Comptoir Immobilier seinen Status als Herausforderer der letzten Saison und behauptet den zweiten Platz. Zum Schluss steht Christian Wahl’s Mobimo mit einer erneuerten Crew wieder auf dem Podium und wird Dritter.

Super Bedingungen ermöglichten es auch den Teilnehmern der Schweizer Segelliga, auf dem Bodensee bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Zum ersten Mal hat die Schweizerische Segelliga ihre erste und zweite Liga an selben Ort zusammengeführt. Ein tolles Spektakel mit insgesamt 42 Läufen in einem breiten Windbereich von 1 bis 5 Beaufort! Zuoberst auf dem Treppchen standen schliesslich die Gastgeber, der SV Kreuzlingen, unter der Führung von Tom Rüegge, der vor dem Titelverteidiger RC Bodensee siegte, während die SNG Romandie mit Rang sechs unterlegen war. Letztere schafften es aber dennoch, ihren dritten Platz in der Gesamtwertung zu halten.

Hinweis für Profisegler!

Am Rande des Yacht Racing Forums werden an den Mirabaud Sailing Video Awards zum zweiten Mal in Folge die besten Clips unseres Sports gekürt. Dieser Wettbewerb ist offen für Videofilmer und professionelle Segler, die bis zum 24. September ihre Produktion von maximal 1 Minute 30 auf der Website der Veranstaltung einreichen können. Es war im vergangenen Jahr notabene ein Schweizer, Roman Brunisholz, der den Preis für Videofilmer gewann und Kito de Pavant, der den Preis für Segler gewann. Ein magerer Trost nach seinem Zusammenstossn mit einem Pottwal…. das immerhin zu nichts geführt hat!